Als professionelle und talentierte Bierwagenbesatzung entpuppte sich der Vorstand unseres Bürgerbusvereins am Mittwochabend beim Mittsommernachtfest des Heimatvereins Senden. Das Fest, das gemeinsam von vielen Ehrenamtlichen gestaltet wurde, sollte ein Beitrag zur Stärkung des „Wir-Gefühls“ in Senden sein, erklärte der Heimatverein im Vorfeld des Festes. Der Heimatverein freute sich deshalb besonders darüber, dass das abwechslungsreiche Bühnenprogramm bis nach Mitternacht und die Verpflegung der Gäste zum allergrößten Teil von Gruppen aus der Gemeinde getragen wurden. „Ich finde es toll“, sagte die Vorsitzende des Heimatvereins, Agnes Wiesker, „dass uns so viele Sendener Bürginnen und Bürger, Vereine und Gruppen ehrenamtlich unterstützen.“ „Natürlich haben wir auch ein besonderes Interesse, das Projekt „Bürgerhaus“ zu unterstützen. Schließlich wollen wir möglichst bald mit unserem Servicebüro in die sanierten Räumlichkeiten des Bürgerhauses umziehen,“ erläuterte der Vorsitzende des Bürgerbusvereins, Klaus Dallmeyer. So erklärte sich der Vorstand des Bürgerbusvereins und auch eine Reihe der Fahrerinnen und Fahrer gerne dazu bereit, den Getränkestand während des gesamten Mittsommernachtfestes zu managen.

Ein heftiges Gewitter mit prasselndem Regenguss sorgte allerdings für eine vorübergehende Unterbrechung fast aller Aktivitäten. Erfreulicherweise blieb es für den Rest des Abends aber trocken, sodass das Bürgerbus-Bierwagenpersonal nach der einstündigen Regenpause doch noch dabei ins Schwitzen kam, dem dann einsetztenden besonders starken Andrang gerecht zu werden.