Im Rahmen der diesjährigen Sommerradtour durch den Kreis Coesfeld führte den Landtagsabgeordneten André Stinka (SPD) eine Etappe auch nach Senden. Der Fokus lag in diesem Jahr auf dem aktuellen Thema „Mobilität vor Ort“. André Stinka wurde am Treffpunkt Busbahnhof in Senden durch den SPD Ortsverein herzlichst begrüßt.  Zum Thema Mobilität vor Ort war auch der Bürgerbus Senden e. V.  eingeladen. Karl-Heinz Huizen, Stellvertretender Vorsitzende des Bürgerbus Senden e. V. referierte zur noch sehr kurze, aber doch auch sehr erfolgreiche Geschichte des Sendener Bürgerbusvereines. So erfuhr MdL André Stinka von den jährlich rund 18.000 Fahrgästen – dem größten Fahrgastaufkommen der Bürgerbusvereine des Kreises. Erstaunt war er auch über die 70 Haltestellen innerhalb der Gemeinde Senden, inclusiv aller Ortsteile, die mehrmals täglich angefahren werden. Somit sei gewährleistet, dass die Hauptzielgruppen, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, Mütter mit Kindern und Kinder ein hohes Maß an innerörtlicher Mobilität im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“ können.

Von den Teilnehmern wurden die unterschiedlichste Fragen gestellt, und es gab jede Menge Erklärungswünsche zum Bürgerbus Senden. So informierte Karl-Heinz Huizen die Anwesenden unter anderem über die vielfältigen Organisationsthemen, die hinter dem ehrenamtlichen und bürgernahen Konzept Bürgerbus Senden stehen. „Über 40 Ehrenamtler setzen sich Woche für Woche mit ganzem Herzen und gerne für den Verein ein. 

Wir benötigen allein jedes Jahr ungefähr fünf bis sechs neue Fahrerinnen und Fahrer, bedingt durch Ausfälle unterschiedlichster Natur“, wusste Karl-Heinz Huizen zu  berichten.  Neue Ehrenamtler müssten immer wieder aktiv in der Gemeinde angesprochen und gesucht werden – eines der Dauerthemen im Vorstand des Vereines. Ein Fahrzeugwart werde dringendst gesucht! Auch die Zukunftsthemen Elektroantrieb und Niederflurbusse, sowie die daraus sich ergebenden Probleme beim zulässigen Gesamtgewicht wurden angesprochen. Eine bessere Taktung zwischen den Ortsteilen – wo sich doch der Bürgerbus in Senden schon jetzt der Kapazitätsgrenze nähert – war ein weiteres Thema, das an diesem Nachmittag diskutiert wurde. MdL Stinka wolle für sich auch für die Optimierung einzelner finanzieller Zuschussvarianten für die Bürgerbusvereine einsetzen.

Als Resümee attestierte der Stellvertretende Vorsitzende des Sendener Bürgerbus e. V., Karl-Heinz Huizen, dem Landtagsabgeordneten sehr guten Detailkenntnisse und daraus resultierende fundierte Sach- und Fachfragen zum Thema Bürgerbus und Mobilität.

Im Rahmen der weiteren fünf Etappen, die durch den SPD-Ortsverein geplant waren, wurden an den jeweiligen Stationen u. a. auch über das große Thema „Mobilität in der Zukunft“ mit seinen vielfältigen Facetten gesprochen.

Ressort übergreifende Ansprechpersonen und -funktionen sind notwendig, um diese gewaltige Aufgabe für die nächsten Jahre und darüber hinaus zu bewältigen. Dies gelte im Großen wie auch im Kleinen.

Karl-Heinz Huizen bedankte sich für die Einladung beim Sendener SPD-Ortsverein sowie MdL André Stinka für das gezeigtes Interesse.